Go to Top
ad-hoc-disclosure > INSIDERINFORMATION NACH ART. 17 MAR

Disculpa, pero esta entrada está disponible sólo en Alemán. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Umsatz- und Ergebnisprognose im Konzern und Erhöhung der Dividende

Der Vorstand der Alexanderwerk AG hat soeben im Zuge der Erstellung des Halbjahresfinanzberichtes für das Geschäftsjahr 2020 den zusammengefassten Lagebericht für das Geschäftsjahr 2019 verprobt und zwar insbesondere den dortigen Prognosebericht. Danach erwartet und prognostiziert der Vorstand der Alexanderwerk AG für das Geschäftsjahr 2020 – trotz der fortdauernden Beschränkungen infolge der weltweiten Corona-Pandemie – einen Geschäftsverlauf auf dem Niveau des Geschäftsjahres 2019.

Für das Geschäftsjahr 2019 hatte die Alexanderwerk AG folgende Konzernfinanzkennzahlen nach IFRS erwirtschaftet: Der Konzernumsatz betrug EUR 24,06 Mio. Das Betriebsergebnis (EBIT) im Konzern betrug EUR 3,92 Mio.

Bezogen auf den Halbjahresfinanzbericht zum 30.06.2020 erwartet und prognostiziert der Vorstand der Alexanderwerk AG aktuell folgende Konzernfinanzkennzahlen nach IFRS: Der Konzernumsatz beträgt voraussichtlich EUR 6,85 Mio. bis EUR 6,95 Mio. (H1 2019: EUR 12,49 Mio.). Das Betriebsergebnis (EBIT) im Konzern beträgt voraussichtlich EUR -0,25 Mio. bis EUR -0,35 Mio. (H1 2019: EUR 2,11 Mio.).

Die Abweichungen gegenüber dem Vorjahr betrachten Vorstand und Aufsichtsrat der Alexanderwerk AG als ausschließlich durch die Corona-Pandemie bedingt. Der aktuelle Auftragsbestand und der aktuell zu erwartende Geschäftsverlauf lassen Vorstand und Aufsichtsrat der Alexanderwerk AG derzeit von einem – im Vergleich zum Vorjahr – stabilen bis leicht positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2020 ausgehen.

 Auf der Basis dieses positiven Ausblicks beabsichtigen Vorstand und Aufsichtsrat – auch unter Berücksichtigung der aktuellen Covid 19-Pandemie und der damit verbundenen Unsicherheiten – nach wie vor, nach § 58 Abs. 2 AktG die Hälfte des Jahresüberschusses in andere Gewinnrücklagen einzustellen. Abweichend von dem Bisherigen beabsichtigen Vorstand und Aufsichtsrat weitergehend, der Hauptversammlung vorzuschlagen, dass an die Aktionäre eine Dividende in Höhe von EUR 0,22 je Stückaktie (insgesamt EUR 396.000,00) gezahlt wird und der verbleibende Bilanzgewinn auf neue Rechnung vorgetragen wird. Das bedeutet – im Fall der Beschlussfassung durch die Hauptversammlung – eine Erhöhung der ursprünglich vorgesehenen Dividende um EUR 0,07 je Stückaktie.

Remscheid, den 28. August 2020

Alexanderwerk AG
Der Vorstand

ad-hoc-disclosure > INSIDERINFORMATION NACH ART. 17 MAR

By continuing to use the site, you agree to the use our data privacy. More informations

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen