Go to Top
ad-hoc-disclosure > AD-HOC-MITTEILUNG NACH § 15 WPHG

Disculpa, pero esta entrada está disponible sólo en Alemán. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Abschlussprüfung Jahres- und Konzernabschluss zum 31.12.2010

Im Zuge der noch nicht abgeschlossenen Abschlussprüfung betreffend den Jahres- und Konzernabschluss zum 31.12.2010 hat sich soeben herausgestellt, dass sich aufgrund der Veräußerung sämtlicher Geschäftsanteile an der AlexanderSolia GmbH, wie im Rahmen der Ad hoc-Mitteilung vom 12.08.2011 bekannt gemacht, negative bilanzielle Folgen einstellen werden. Diese bilanziellen Folgen könnten kurzfristig dazu führen, dass sich das Grundkapital der Alexanderwerk AG, dessen hälftiger Verlust bereits im Rahmen der Ad hoc-Mitteilung vom 24.08.2010 mitgeteilt wurde, nochmals verringert. Ein abschließendes Ergebnis hängt davon ab, ob und inwieweit Schadensersatzansprüche der Alexanderwerk AG (aus anderweitigem Sachverhalt) kompensierend und in entsprechender Höhe in den Jahres- und Konzernabschluss 2010 einfließen (können). Vorübergehend und voraussichtlich nur im Jahres- und Konzernabschluss zum 31.12.2010 könnte – vorbehaltlich der vorgenannten, kompensierenden Aktivierung von Schadensersatzansprüchen – das Grundkapital aufgezehrt und negativ werden. Aktuell rechnet der Vorstand mit negativen bilanziellen Folgen aufgrund der vorgenannten Veräußerung der AlexanderSolia GmbH in Höhe von ca. EUR 3,107 Mio. Daraus könnte sich gegebenfalls in nahezu entsprechender Höhe ein negatives handelsbilanzielles Eigenkapital im Jahresabschluss zum 31.12.2010 einstellen; im Konzernabschluss zum 31.12.2010 könnte sich – auf der Basis der IFRS-Konzernrechnungslegung – ein negatives Eigenkapital in Höhe von bis zu ca. (minus) EUR 1,72 Mio. einstellen.

Weitere Folgen ergeben sich nicht, insbesondere bestehen nach wie vor nachhaltige, kompensierende stille Reserven bei der Alexanderwerk AG. Auch die Liquiditätssituation der Alexanderwerk AG sowie der einzelnen nachgeordneten Unternehmen i.S.d. §§ 15 ff. AktG ist nachhaltig positiv; die Fortbestehensprognose der Alexanderwerk AG bzw. deren nachgeordneter Unternehmen i.S.d. §§ 15 ff. AktG ist entsprechend positiv.

Remscheid, den 05.10.2011

Alexanderwerk AG
Der Vorstand

By continuing to use the site, you agree to the use our data privacy. More informations

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen